* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Stress

In der letzten Zeit habe ich nicht gebloggt, da ich einfach viel zu beschäftigt war. Einige Vorstellungsgespräche waren in der letzten Woche und für die musste ich mich fachlichen Vorbereiten, zudem war Larissa sehr oft bei mir.

Unsere Beziehung, ja man kann es nun Beziehung nennen, ist einfach wunderbar. Wir haben fantastischen Sex und alles funktioniert ohne viel Verantwortung zu übernehmen. Wir leben das Leben, wobei wir zu jedem Zeitpunkt es genießen in der Nähe des anderen zu sein.

Dazu gehört auch das ich weiterhin über uns schreibe. Sie liebt, genießt es einfach davon zu lesen was ich über sie, über mein Leben denke und wie ich es hier in Wort fasse. Daher müsst ihr auch nicht auf weitere Blogs verzichten.
25.7.09 09:48


Werbung


One Eskimo

Meine heutige Lieblingsmusik ist von One Eskimo.
http://www.myspace.com/oneeskimo

Einfach anklicken, wieder ins Bett zu Larissa hüpfen und den Rest des Tages im Bett verbringen!

 

19.7.09 16:00


Zimmer

Zuhause angekommen schämt man sich meistens darüber nicht aufgeräumt zu haben, nervige neugierige Mitbewohner zu haben oder das es möglicherweise unangenehm riecht.
Auch mir wäre so gegangen, wenn nicht Larissa über all dies hinweg gesehen hätte und mich stattdessen sofort in mein eigenes Bett gezogen hat. Noch immer mit den Inlinern an den Füßen, gackernd wie zwei Hühner, lachend wie Teenager wälzten wir uns auf dem Bett umher. Lösten uns von unserer beider Kleidung, wobei wir beide uns ein Grinsen nicht verkneifen konnten als es daran ging die alltägliche Unterwäsche des anderen zu inspizieren und vom Körper zu pellen.

Ja ich muss zugeben das ich auf Rosa Blümchen auf weißen Grund stehe, so konnte Larissa dies auch nicht mehr mit einem billig Lila-blauen Slip und nicht wirklich gut dazu passendem schwarzen Spitzen BH topen. Aber wie heisst es so schön auf die Inhalte kommt es an. Genau dies war vielleicht das was mich zusätzlich an ihr anzog. Als ich spontan entschied sie zu küssen und mich im nächsten Moment mit ihr, nackt in meinem Bett wieder zu finden.
19.7.09 14:01


Ab 18+

Es stellte sich schnell heraus, das die Wahl stets Röcke zu tragen und das unabhängig von der Witterung für mich und Larissa nicht nur modische Vorteile erbrachte.

Gierig mehr von mir, meinem Körper zu spüren, zu berühren tasteten ihre nun warmen Finger über jede freie verfügbare Stelle, die sie erreichen konnte ohne mich gleich hier unter der Brücke aus zu ziehen. Eng umschlungen sie küssend, liebkosenden atmete ich tief ein um ihren natürlichen Duft ohne viel Parfüm in mich auf zu nehmen. Ihr Herz durch unser beider Kleidung schlagend bis in meine Brüste zu spüren.

Die Welt verschwamm für wenige Augenblicke, nur noch ihre drängenden aber zugleich zärtlichen Berührungen spürend, ließ ich sie vollends gewähren. Menschen liefen von der UBahn kommend an uns vorbei, möglicherweise bekannte Gesichter, ich weiß es nicht. Meine, unsere Welt war nur noch auf diesen unseren eigenen intimen Moment, der Lust auf den anderen, zentriert.

Ich wollte sie jetzt sofort komplett spüren, aber nicht unter einer kalten Brücke in der Öffentlichkeit. Also nahm ich sie an beide Hände, die ich zärtlich von Orten weg führte zu denen sie nachher Zuhause bei mir ohne Kleidung schneller finden würde als jetzt.
Willig, ließ sie sich von mir zum Aufzug führen, wobei sie meine Hand weiterhin fest umschlossen hielt und wir weiterhin küssend unseres Weges gingen.

 

19.7.09 13:25


Reaktionen

Ihre Reaktion darauf, ein sehr selbstbewusster sinnlicher Kuss sowie eine warme zärtliche mein Herz schneller schlagen lassende Umarmung. Die zum einen dazu führte, dass die Salatschüssel nebst Salat knallend den Boden erreichte, so das wir beide hochschreckten und zum anderen das ich mich dabei von einer Teamkameradin beim Knutschen mit einer Frau ertappt fühlte. Denn sie ging natürlich genau in diesem Moment an uns beiden vorbei, ihr erschütterte Blick sprach bände. Doch ich war zu perplex, zu gierig nach mehr nähe, nach mehr von diesen sensiblen feuchten Lippen als das es mich interessiert hätte was sie in diesem Moment dachte. Spätestens am Sonntag beim Spiel würde ich es erfahren.

Bis dahin kann ich noch lange leidenschaftlich mit Larissa weiter knutschen, die mich ebenfalls mit einem Blick strafte warum ich den aufgehört hätte sie zu küssen. Am Salat mochte es bestimmt nicht liegen.

Beschwichtigend zog ich sie zu mir herunter um sie so leidenschaftlich, so intensiv wie möglich zu küssen und diesen Moment niemals enden zu lassen.
19.7.09 02:33


Entscheidungen

 Angie ist nett, hervorragend, attraktiv umgeben von einer anziehenden unerklärlichen Mutter Aura, doch auch andere Frauen finde ich derzeit anziehend. Zudem ist überhaupt nicht klar ob es mit Angie jemals mehr werden wird als küssen.


Also unabhängig davon, hab ich mir gesagt, Laura du bist jung schau dich um.
Das das direkt nach dem ersten Volleyballtraining nach zwei Wochen schmerzhafter Verletzungspause sein würde, konnte ich ja nicht erahnen.

Wem begegne ich also? Larissa. Larissa eine Freundin einer entfernten Freundin irgendwann mal auf einer verrauchten, nach viel Alkohol und Schweiß stinkenden Party kennen gelernt und wieder vergessen. Nun aber auf dem Weg zu einer anderen Party, mit dem selbst gemachten einfachen Nudelsalat unterm Arm, im sexy schwarzen Minirock, auf Inlineskatern unterwegs, verfahren.

Sie erkennt mich sofort, ich sie eher nicht, muss wohl am Rauch auf der letzten Party gelegen habe. Es stellt sich heraus sie ist wieder mal solo, wie sie extra betont wobei sie mich mit ihren dunklen Augen fast auszieht, geradezu jeden Zentimeter meines Körpers abscant.

Ich fühle mich geschmeichelt, wir gehen, rollen noch ein Stück miteinander den dunklen Weg hinunter. Was auch immer ich mir in diesem Moment gedacht habe, unabhängig von 4 Stunden Training die hinter mir lagen und unabhängig davon das ich niemals den ersten Schritt mache. Fühlte ich mich dermaßen von ihr angezogen, was wohl auf gegenseitigkeit beruhte, denn wir nahmen uns automatisch im dunkel an die Hand, wie lang miteinander vetraute Freundinnen.

Um es kurz zu machen, unterhalb der mit wunderschönen Graffitis vollgesprühten Brücke die zur UBahn und damit zu mir nach Hause führt, die Kamera überwacht und trotzdem unheimlich dunkel ist, küsste ich sie direkt und ohne umschweife. Zog sie entspannt, elegant zu mir, nur um sie zärtlich auf Zehenspitzen stehenden zu küssen.

 

19.7.09 02:20


Vergriffen

Anfangs fand ich es seltsam, jeder oder so ziemlich jeder, außer dem Obdachlosen der zu sehr mit seinem halb leeren Bier beschäftigt war, starrte mich auf der Straße auf dem Weg zum Supermarkt an.

Ich überlegte, hatte ich einen roten Punkt auf der Stirn oder hatte ich in meiner Samstag morgendlichen schläfrigen Stimmung vergessen Unterwäsche anzuziehen. Ich kam einfach nicht drauf. Bis zu dem Zeitpunkt als ich gerade aus dem Supermarkt kam und es plötzlich prasselnd zu regnen began. Warum auch immer bis zu diesem Zeitpunkt war mir kein bisschen kalt. Nun fröstelte es mich ein wenig, während die Menschen um mich herum, wild nach Deckung, Unterstand suchend umher rannten. Gut gelbes T-Shirt, weißer süsser kurzer Rock und Sneakers sind nicht wirklich die beste Kleidung für regnerisches 20 Grad kaltes Wetter. Aber möglicherweise hab ich in letzter Zeit zugenommen.

Ein prüfender Blick in den Spiegel mit durchnässten Sachen, spitzen vor kälte erstarrten und nun durch die Kleidung zu erkennenden Brustwarzen, sagte mir ok du hast ein wenig zugenommen. So ist das halt wenn man verletzt, sportlich verletzt wie ich war...
"Siehst heut morgen wieder klasse aus," sagt Karl mir im vorübergehen nachdem auch er von seiner Runde um den Block durchnässt nach Hause zurückkehrt.
Vielleicht hab ich zugenommen, aber es steht mir

Beim nächsten Regenschauer nehm ich aber einen größeren Schrirm mit der Knirps hat nicht viel hergemacht. Oder es lag daran das ich mit einer Hand, die Einkaufstüte getragen habe, während ich mit der anderen genüsslich an einem leckeren Mohnbrötchen geknabbert habe.
Jedoch habe ich mich stets an meine Regen-Theorie gehalten, die folgendes besagt. Wenn man durch den Regen rennt wird man schneller nass, als wenn man durch ihn hindurch läuft. Da ich zusätzlich noch den Regenschirm dabei hatte war ich also doppelt sicher.
Einkäufe und Brötchen waren jedoch nicht in der Theorie enthalten, so das ich diese vielleicht nochmal überdenken muss.
19.7.09 01:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung