* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Blick

Wenn ich aus dem Fenster blicke, den Kopf aufgestütz auf meinen vom kochen nach Knoblauch riechenden Händen, schaue ich direkt in den von der Sonne beschienen Garten meines Nachbars. Mit einer riesigen Pappel in der Mitte in dessen ausladender Krone ein kleines Baumhaus gebaut wurde.

Darauf im Schatten sitzend, ein kleines Mädchen, den Kopf auf den Knien gebettet an ihrer Seite eine grau gestromerte Katze. Mag es Trauer, Einsamkeit oder langeweile sein die sie dazu treibt, dort allein im kühlen Schatten an diesem sonnigen Tag zu sitzen, ich weiß es nicht.
Was ich jedoch weiß, ist das diese Scene mich stark an meine Jugend erinnert. An den Garten meiner Großeltern, mit dem alten Baumbestand, dem stets fruchtigen Duft nach Äpfeln, Pflaumen, Birnen, Erdbeeren. Der Möglichkeit sich unbeschwert in den Schatten der riesigen Kastanien legen zu können, während sich die brütende Sommerhitze über den Rest des Gartens legt.

Nur um Mittags dann von meiner Großmutter zum Essen gerufen zu werden. Den Geruch frischer Apfelpfannkuchen mit Zimt Zucker Mischung schon von weitem zu riechen und sich glücklich zuhause zu fühlen.

Gleich einer Trapezturnerin balanciert die kleine über den wackligen Boden des Baumhauses, in dessen Mitte sich ihre kleine Katze auf dem Boden reckelt. Alles nur von mir hier oben aus dem zweiten Stock beobachtet und von allen die die Straße entlanggehen unbeachtet, allein gelassen.
30.6.09 15:12


Werbung


Entwicklung

Margot ist wie ein Kind das nicht genug Süssigkeiten bekommen kann. Sie ist attraktiv, gebildet, diskret, aber auf der anderen Seite ist sie verwöhnt, jähzornig und besitzergreifend.
Die Entdeckung des weiblichen Körpers, meines Körpers und dessen Verbindung mit ihrem führte dazu das sie nicht genug bekommen konnte.
Statt also mit neuen Kunden aus zu gehen, den Kundenstamm zu vergrößern und einfach nur Spass zu haben, galt es nun nur noch Margot und ihre Lust zu befriedigen.

Gefühlt habe ich dabei nicht viel. Gut der Sex macht natürlich viel Spaß, obwohl Margot immer mehr, immer hastiger wurde damit auch ungeduldiger. Dennoch hatte ich mich nicht verliebt. Es war nicht das geschehen, was sich angeblich jede Frau wünscht wenn ein Gönner eine Gönnerin auftaucht und das Scheckheft zückt.

Geld ändert nichts an meinen Gefühlen. Ich genieße es beschenkt, geliebt, befriedigt zu werden, doch wahre Liebe ist etwas anderes.
29.6.09 23:58


Margot

Ja, Margot was kann ich zu ihr sagen ohne zuviele Details über sie Preis zu geben.
Sie ist eine angesehene 50-jährige Ehefrau, eine erwachsene Tochter, beruflich meist im Charity Bereich tätig, während ihr Mann meist als Manager in der Welt umher tingelt. Daher hab ich ihn bis jetzt auch nur einmal zu Gesicht bekommen.

Das erstemal als sie mich gebucht hat, sind wir volkommen ungezwungen Shoppen gegangen. Sie hat mir ein wunderbares gelbes Sommerkleid gekauft und wir haben einen interessanten, entspannten Sommernachmittag miteinander verbracht. Danach hat sie mich immer wieder gebucht um auf Benefiz Veranstaltungen zu gehen oder das Wochenende mit ihr an der Nordsee zu verbringen. Dabei hat sie mich immer so behandelt als sei ich ihre Tochter, als würden wir das schon ein Leben lang so machen.

Erst nach einigen Monaten und einer kleinen Abstinenz meinerseits, verursacht durch eine wichtige Klausur für die ich sehr viel alleine gelernt habe um sie dann auch erfolgreich zu bestehen. Erst nach dieser Zeit haben wir uns wieder gesehen, sie war nahezu schüchtern, das für mich sehr seltsam erschien weil diese Eigenschaft überhaupt nicht zu ihrem dauerhaft selbstbewussten auftreten passte.

Statt in die Stadt fuhren wir direkt zu ihrer Stadtvilla, pompös, dekadent und mit keiner Seele vor Ort. Selbst der Gärtner war nicht zugegen, der meist den ganzen Tag damit beschäftigt ist die Parkanlagen um die Villa zu stutzen.

Worauf diese Einladung abzielte war mir schon bewusst als sie mich ohne Chaffeur abgeholt hatte, was sie bis dato nie getan hatte. Anstatt über Mode, Tratsch oder sonstetwas zu reden, redete sie dauerhaft nur über sich und wie sie die Beziehung zu mir sähe. Unruhig vor mir stehend nicht zu wissen wie sie handeln solle, zog ich sie zu mir küsste ihr sanft zärtlich auf die Lippen so das sie beruhigt zurück küssen konnte.
Der Tag endete schließlich damit das ich bei ihr in der Villa übernachtete und sie das erstemal Sex mit einer Frau hatte, die halb so alt wie sie ist.
29.6.09 18:47


Aufschrei

Bevor hier nun laut aufgeschrien wird oder alle möglichen Vorurteile über Escort-Service gebloggt werden, die wie ich sagen muss oftmals wahr sind, möchte ich vorher ein paar Dinge klar stellen.

Die Agentur für die ich arbeite hat sich auf den Service für Frauen spezialisiert d.h. wir haben Männer die Frauen begleiten und wir haben Frauen die Frauen begleiten.
Also keine männlichen Kunden. Was also kann man sich unter dem Service unserer Agentur vorstellen?

Meist werde ich gebucht um mit Frauen auszugehen, kulturelle Events anzuschauen, Spass zu haben, ihnen die Stadt zu zeigen, als Freundin zur Seite zu stehen. Sex spielt zuallerst keine Rolle, zumeist bei Neukundinnen nicht. Außerdem ist Sex auch nicht im Preis inbegriffen und unterliegt volkommen meiner Entscheidung.

Das erfreuliche an dem Job ist, das ich sehr viel sehe, oft auf Partys und Veranstaltungen bin auf die ich so persönlich nicht käme oder sie mir auch nicht leisten könnte. Außerdem lernen ich sehr viele unterschiedliche Frauen kennen, die unterschiedliche Intentionen haben weshalb sie gerade mich buchen.
29.6.09 18:19


Meine Agentin

Wie ich zu dem Job gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr, was ich jedoch weiß das er mir genügend Geld während des Studiums eingebracht hat um sehr gut zu leben ohne viel zu arbeiten.

Was ich damit meine, ist das ich für einen Escort-Service arbeite. Bevor irgendwelche Fragen aufkommen für welchen, was ich verdiene und wo man meine Dienste abfragen kann, sagen ich nur eins, ich werd es nicht preisgeben.

Kaum Zuhause klappe ich meinen Laptop auf, suche mich durch die vielen Spam Nachrichten nur um meine "Mausi-Email" endlich zu finden. Mausi werde ich nun seit fast drei Jahren von meiner Agentin genannt, nur weil sie einmal gesehen hat wie ich in der Agentur Mausespeck verschlungen habe und sie meinte ich sehe dabei aus wie eine Maus. Ich nehm es meist Kommentarlos hin.

Die Email ist kurz und knapp, alle wichtigen Details schnörkellos enthalten. Margot und Ingrid haben mich für diese Woche gebucht. Margot will mit mir shoppen gehne, Ingrid auf ein Fest. Kleidung sollte dementsprechend angemessen sein. Keine Sonderwünsche. Mein Geld erhalte ich wie immer Ende der Woche auf das übliche Konto.
29.6.09 18:05


Gestern

Nachdenklich knabbere ich an meinem Balla-Balla Schnüren mit Colageschmack, wobei ich entspannt in meinem neuen Buch von Jan Weiler "In meinem kleinen Land" lese und auf meine Bahn nach Hause warte.

Trotz Duschen nach dem Volleyballtraining klebt die gelbe Bluse an meinem Oberkörper, so das der dunkelblaue Sport-BH durchscheint dies also keine all zu gute Idee war ihn bei diesen schwülen sommerlichen Temperaturen anzuziehen.

Tagträumend lausche ich den Gesprächen der Fahrgäste, meist ausländische Studenten, Mütter mit kleinen süssen aber stets quängelnden Kinder die trotz des Wetters und des Sonntäglichen Ausflugs immer noch genügend Energien übrig haben um ihre Mütter zu nerven. Halb zehn ist es nun schon, noch immer hell fällt mir ein das ich volkommen vergessen habe mein Handy zu überprüfen.
Denn so verrückt es sich auch anhört immer wenn ich es anhabe ruft mich kaum einer an, bin ich jedoch beim Training rufen mich hunderte von Leuten an. Sozusagen wissentlich rufen sie mich an wenn ich definitiv keine Zeit für sie habe.

Nur um meine Theorie bestätigt zu sehen, blinken auf dem Display des Handys 4 ungelesene Nachrichten auf. Zwei Freundinen von mir die im Abstand von nur 10 Minuten auf die selbe Idee gekommen sind mich zu ihrer Party einzuladen. Werbung wieder ein super tolles neues Handy das den Vertrag auch nur um 2 Jahre verlängern wird und eine Nachricht von meiner Agentin das ich mal mein Postfach überprüfen sollte ich wäre gebucht worden.
29.6.09 17:57


25.6.09 09:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung